Das Grubengas ist ein natürliches Methan-Luft-Gemisch und in jeder Steinkohlenlagerstätte vorhanden. Das Grubengas entstand während des Inkohlungsprozesses vor etwa 250 Millionen Jahren aus organischen Substanzen. Die verwertbaren Methan-Konzentrationen liegen zwischen 28 % und 60 %. Das farb- und geruchslose Gemisch ist nicht giftig, aber bei Methankonzentrationen zwischen 4 % und 16 % hoch explosiv.
Der Methangehalt der Kohle ist nicht in allen Flözen gleich, grundsätzlich enthalten Gas- und Fettkohlen mehr Methan als Mager-, Ess- und Anthrazitkohlen. Der Methaninhalt in hiesigen Lagerstätten liegt bei bis zu 25 m³/t Kohle, weltweit gibt es Flöze mit bis zu 200 m³/t Kohle.